Mentale Stärke gewinnt im Tennis

"Tennis ist ein großer Psychokrieg" lautet die Überschrift eines Scharapowa Interwiews in der FAZ Sonntagszeitung vom 13. April 2014. Der Begriff "Krieg" gefällt mir in diesem Zusammenhang wenig. Trotzdem habe ich in diesem Jahr auch wieder bei den Turnieren in München (BMW Open), Rosmalen (Topshelf Open) und in Roland Garros beobachten können, dass die meisten Spiele von der/dem mental besseren Spieler/in gewonnen wird.

 

Gerade die Qualifikationsspiele sind von einer hohen Intensität geprägt - jede(r) will das Hauptfeld erreichen.  Gewinner(in) ist meistens die/der Spieler/in, die/der am "meisten will". Mich wundert häufig, wie wenig manche angehende Profis darauf vorbereitet sind....!?